Einheiten

Um den vielfältigen Anforderungen des Bevölkerungsschutzes und der örtlichen Gefahrenabwehr gewachsen zu sein, setzt das Technische Hilfswerk auf eine Kombination von universellen Bergungsgruppen und spezialisierten Fachgruppen. Die Bergungsgruppen sind mit Ausstattung und Personal in der Lage, ein breites Aufgabenspektrum abzudecken, das heißt zu retten, zu bergen, Sicherungs- und leichte Räumarbeiten vorzunehmen sowie vielfältige technische Hilfe zu leisten. Aus diesem Grund verfügt jeder Ortsverband über einen Zugtrupp, grundsätzlich zwei Bergungsgruppen sowie mindestens eine Fachgruppe.

(Quelle: THW.de)

 

 

Technischer Zug

Der Technische Zug ist die Basiseinheit des THWs. Er umfaßt den Zugtrupp, die Erste Bergungsgruppe und die Zweite Bergungsgruppe und ist in jeden Ortsverband mindestens ein mal vorhanden.

Die Aufgaben werden in der StAN (Stärke- und Ausstattungsnachweis) so beschrieben: "Der Technische Zug leistet umfassende technische Hilfe zur Rettung von Menschen und Tieren sowie zur Erhaltung von Sachwerten bei Gefahrenlagen, einschließlich Wassergefahren. Er führt Erkundungs-, Sicherungs- und Bergungsarbeiten an Schadensstellen durch, überbrückt vorübergehend ausgefallene Infrastruktur und richtet Wege und Übergänge her. Ferner unterstützt er Behörden, Organisationen und andere Stellen bei der Gefahrenabwehr."
 
Dazu kommt dann mindestens eine spezialisierte Fachgruppe. Im Ortsverband Sulzbach-Rosenberg ist dies die Fachgruppe Ortung. Weiterhin gibt es die sogenannte Örtliche Gefahrenabwehr (ÖGA), in der sich jeder Ortsverband auf seine speziellen, regionalen Bedürfnisse und lokalen Gefahren mit Fahrzeugen und Gerät einrichten kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Taktisches Zeichen des Technischen Zuges